Info’s des HLW

Hauptleistungswart: Roland Schulte, Realschulstr. 11 46325 Borken Telefon: 036848/252904

Die Jägerversammlung hat am 17.03.2018 in Fulda beschlossen,  in der PO unserer Verbandes unter  I.3  Zulassung folgenden Satz einzufügen:

“… eingetragen sind. Außerdem können Hunde anderer Rassen zugelassen werden, die in das Zuchtbuch eines vom JGHV anerkannten Vereines eingetragen sind. Der Nachweis …”

Entwurf neue Prüfungsordnung

Entwurf PO

Änderungen in der Satzung zur Anmeldung von Prüfungen

§ 22 Abs. 2- jagdliche Prüfungen werden von den Gliederungen der jeweiligen AG gemeldet und abgestimmt. Die AG koordiniert einvernehmlich mit den durchführenden Gruppen die Termine. Eine Prüfung muss im Vormonat des Prüfungstermins im Foxterrier (Redaktionsschluss beachten) veröffentlicht werden.

§ 22 Abs. 3- Die BZP wird vom DFV e.V. ausgeschrieben. Gruppen melden ihre Bereitschaft zur Durchführung durch eine Bewerbung mit Terminvorschlag bis zum 20.11. des Vorjahres an. Der geschäftsführende Vorstand entscheidet im Dezember im Einvernehmen mit Bewerbern über die Vergabe. Sobald der Termin feststeht, wird er im FT und auf der HP veröffentlicht. Zu diesem Termin kann keine gleichrangige Prüfung (GP/ZP) stattfinden.


Ergänzung der Prüfungsordnung

Auf der MV vom 06.09.2014 wurde zum Thema Baueignung folgendes beschlossen

Hunde, welche vor ihrer JP erfolgreich (I.-III. Preis) eine BP abgelegt haben, müssen zur JP das Fach Baueignung nicht mehr ablegen.  Bei Vorlage des Prüfungszeugnisses der BP erhalten sie die Zensur „4“ im Fach Baueignung. Die Kopie des Prüfungszeugnisses ist zwingend der Anmeldung zur JP beizulegen.


Alle unvollständigen bzw. nicht eindeutig auswertbar eingereichten Unterlagen betreffs DFV & JGHV Prüfungen, Anerkennung von Leistungskennzeichen des DFV & Leistungsnachweise des JGHV, Anträge auf Kupiergenehmigungen und jagdliche Leistungszucht werden ohne Bearbeitung an den Verantwortlichen (Prüfungsleiter, Richterobmann, Eigentümer oder Führer) auf dessen Kosten zurückgegeben. Ich bitte ausdrücklich, alle als Prüfungsleiter oder Richterobmann eingesetzten Verbandsrichter, um ordnungsgemäße, vollständige Erstellung der kompletten (Meldung der Prüfung auf Formblatt –Meldung einer Prüfung Seite 1 & 2 siehe Downloads HP DFV- sowie Zensurenblätter) Prüfungsunterlagen.

Weidmannsheil

Hauptleistungswart


Bei allen Anträgen an den HLW, welche eine Weiterleitung an die Geschäftsstelle, den JGHV e.V. oder eine Rücksendung erforderlich machen, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag mitzusenden. Sollte dies nicht erfolgen, wird neben dem Porto eine Aufwandsentschädigung (pro km 0,30 Euro bis zur nächsten Poststelle) durch die Geschäftsstelle berechnet.


Kupiergenehmigung

Aus gegebenen Anlaß ist bei Beantragung einer Kupiergenehmigung der Nachweis zu führen, daß die Verpaarung die Bedingungen für die jagdliche Leistungszucht erfüllt und für beide Elterntiere eine Zuchtzulassung vorliegt (ab Jahrgang 2010). Dies erfolgt durch Vorlage der Ahnentafelkopie sowie der Prüfungszeugnisse und Zuchtzulassung  (ab Jahrgang 2010) beider Elterntiere. Sollten beide Elterntiere den Eintrag “geeignet zur jagdlichen Leistungszucht” haben entfällt dieser Nachweis.
Beim Einreichen der Unterlagen unbedingt einen ausreichend frankierten Rückumschlag mitsenden. Ohne diesen erfolgt keine Bearbeitung!


Vergabe der grünen Ahnentafeln

Bei der Beantragung der Berechtigung zur jagdlichen Leistungszucht ist neben dem Nachweis der erforderlichen Prüfungen der Nachweis der Zuchtzulassung zwingend vorgeschrieben. Dies setzt eine entsprechende Formbewertung nach Zuchtzulassungsordnung voraus. Haben beide Elterntiere den Stempel “geeignet zur jagdl. Leistungszucht”, so ist eine Vorlage der Wurfunterlagen zur Erteilung von grünen Ahnentafeln beim HLW nicht erforderlich.