Standard

Kurzfassung

Aktiv und lebhaft; freundlich, aufgeschlossen und furchtlos. Er steht bei kurzem Rücken über viel Boden. Langer, schmaler Kopf, kleine, dunkle Augen mit lebhaftem Ausdruck. Kleine V-förmige Ohren, nach vorn gekippt und anliegend getragen. Langer Hals, kurzer fester Rücken, hoch angesetzte aufrecht getragene Rute. Schmale Front, tiefe Brust, muskulöse und gut gewinkelte Hinterhand. Freies und raumgreifendes Gangwerk. Farbe vorherrschend weiß, mit schwarzen und/oder lohfarbenen Abzeichen. Größe/Gewicht bei Rüden ca. 39 cm/8,5 kg, Hündinnen etwas kleiner und leichter.

Foxterrier-Standard

 Foxterrier-Drahthaar
bodo FCI-Standard Nr. 169 / 28.11.2003 / D
Ursprungsland: Großbritannien
Allgemeines ErscheinungsbildAktiv und lebhaft. Vereint in kleinerem Rahmen Knochenstärke und Kraft. Nie schwerfällig noch grob. Vollkommen ausgewogen in der Gestalt, dies gilt insbesondere für das ausgeglichene Verhältnis von Schädel und Vorgesicht; ebenso sollten Schulterhöhe und die Körperlänge vom Schultergelenk bis zu den Sitzbeinhöckern annähernd gleich groß erscheinen. Im Stand, wie ein Jagdpferd, mit kurzem Rücken viel Boden deckend.Verhalten und Charakter (Wesen)

Lebhaft, schnell in der Bewegung, mit durchdringendem Ausdruck, voll gespannter Erwartung bei der geringsten Herausforderung. Freundlich, aufgeschlossen und furchtlos.

Kopf

Oberkopf/Schädel: Obere Linie des Schädels nahezu flach, leicht abfallend und in Richtung der Augen allmählich schmaler werdend.

Stop: Leicht.

Gesichtsschädel/Nase: Schwarz.

Fang: Nur wenig Unterschied in der Länge von Schädel und Vorgesicht. Ist das Vorgesicht deutlich kürzer, wirkt der Kopf schwach und unfertig. Das Vorgesicht verjüngt sich allmählich von den Augen zum Fang hin und zeigt eine leichte Vertiefung am Übergang zum Schädel, jedoch nicht derart, daß das Vorgesicht unterhalb der Augen eingefallen oder ausgehöhlt wirkt. Dort soll das Vorgesicht gut geformt und ausgefüllt sein. Volle und runde Wangenkonturen unerwünscht.

Kiefer/Zähne: Kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scherengebiß, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen. Eine übermäßige Ausprägung der Kieferknochen oder -muskulatur ist unerwünscht und unansehnlich.

Augen: Dunkel, voll Feuer und Intelligenz, mäßig klein, nicht vorstehend und so rund wie möglich. Nicht zu weit auseinanderliegend, dabei weder zu hoch auf dem Schädel noch zu dicht bei den Ohren angeordnet. Ein helles Auge ist höchst unerwünscht.

Ohren: Klein, V-förmig, Ohrleder mäßig dick. Ohren mit einer ordentlichen Falte nach vorne dicht an die Wangen fallend. Die obere Kante des gefalteten Ohres liegt gut oberhalb der Schädellinie. Steh-, Tulpen- oder Rosenohren sind höchst unerwünscht.

Hals

Trocken und muskulös, von guter Länge, ohne Wamme, sich zur Schulter hin verbreiternd. Von der Seite betrachtet zeigt er einen anmutigen Bogen.

Körper

Rücken: Kurz, gerade und kräftig, ohne Schlaffheit.

Lendenpartie: Muskulöse, sehr leicht gewölbte, sehr geschlossene, kurze Lendenpartie.

Brust: Tief, vordere Rippen mäßig gewölbt,  hintere Rippen gut zurückreichend und gut gewölbt.

Rute

Üblicherweise kupiert. Kupiert: Hoch angesetzt. Aufrecht getragen, weder über den Rücken gezogen noch geringelt. Von guter Stärke und angemessener Länge. Unkupiert: Hoch angesetzt. Aufrecht getragen, nicht über den Rücken gezogen oder geringelt. Von guter Stärke und angemessener Länge, so dass eine ausgewogene Gesamterscheinung erhalten bleibt.

Gliedmaßen

Vorhand:     Von vorne betrachtet fallen die Schulterblätter vom Halsansatz an steil zum fein ausgebildeten Schultergelenk nach unten. Von der Seite gesehen lang, gut zurückliegend und schräg. Widerrist immer wohlgeformt. Brust tief, nicht breit. Die Läufe müssen, von allen Seiten betrachtet, gerade und starkknochig bis hinunter zu den Pfoten sein. Ellenbogen lotrecht zum Körper, in der Bewegung frei und geradeaus an dessen Seiten arbeitend.

Hinterhand:     Kräftig und muskulös, ohne ein Anzeichen von Schlaffheit oder Schwäche. Eine Kombination von kurzem Unterschenkel und geradem Kniegelenk ist höchst unerwünscht.

Oberschenkel:     Lang und kraftvoll.

Kniegelenke:     Gut gewinkelt, weder ein- noch ausdrehend.

Sprunggelenke:     Tief stehend.

Hintermittelfuß:     Aufrecht und parallel bei der Betrachtung von hinten.

Pfoten:     Rund, kompakt, mit kleinen, strapazierfähigen und gut gepolsterten Ballen. Zehen mäßig aufgeknöchelt. Weder nach innen noch nach außen gedreht.

Gangwerk

Vorder- und Hinterläufe werden gerade und parallel zueinander in Bewegungsrichtung bewegt. Die Ellenbogen bewegen sich ungehindert und parallel an den Körperseiten. Die Kniegelenke werden weder ein- noch ausgedreht. Die geschmeidige Hinterhand entwickelt viel Schub.

Haarkleid

Haar:     Dicht, sehr drahtige Textur, Länge etwa 2 cm an den Schultern bis etwa 4 cm am Widerrist, am Rücken, an den Rippen und an Vor- und Hinterhand und mit Unterwolle, die aus kurzem, weichem Haar besteht. Das Haar auf dem Rücken und an Vor- und Hinterhand ist härter als das Haar an den Seiten. Das Haar an den Kiefern ist kraus und von ausreichender Länge, um dem Vorgesicht den Ausdruck von Kraft zu verleihen. Haar an den Läufen dicht und kraus.

Farbe:     Vorherrschend weiß mit schwarzen, schwarz und lohfarbenen oder lohfarbenen Abzeichen. Gestromte, rote, leberbraune oder schieferblaue Abzeichen unerwünscht.

Größe und Gewicht

Widerristhöhe für Rüden nicht mehr als 39 cm, Hündinnen etwas kleiner. Idealgewicht in Ausstellungs-Kondition für Rüden 8,25 kg, etwas weniger für Hündinnen.

Fehler

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.

NB

Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte   Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

 

 Foxterrier-Glatthaar
Prada-v.-d.-Bismarckquelle FCI-Standard Nr. 12 / 28.11.2003 / D Ursprungsland: Großbritannien

Allgemeines Erscheinungsbild

Aktiv und lebhaft. Mit Knochenstärke und Kraft in kleinem Rahmen, keinesfalls schwerfällig oder grob wirkend. Weder hoch noch zu niedrig auf den Läufen stehend. Er sollte im Stand wie ein gut gebautes Jagdpferd mit kurzem Rücken aussehen, dabei viel Boden deckend.

Verhalten und Charakter (Wesen)

Lebhaft, schnell in der Bewegung, wachsam im Ausdruck, gespannt vor Erwartung. Freundlich, aufgeschlossen und furchtlos.

Kopf

Oberkopf/Schädel: Flach, mäßig schmal, zu den Augen hin schmaler werdend.

Stop: Leicht erkennbar.

Gesichtsschädel / Nasenschwamm: Schwarz.

Fang: Ober- und Unterkiefer kräftig und muskulös und unter den Augen nur geringfügig abfallend. Dieser Teil des Vorgesichtes soll fast wie gemeißelt wirken und nicht in einer geraden Linie keilförmig abfallen.

Kiefer/Zähne: Kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scherengebiß, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.

Backen: Keinesfalls ausgefüllt.

Augen: Dunkel, klein und ziemlich tief gebettet, so rund wie möglich.           Ausdruck lebhaft und intelligent.

Ohren: Klein, V-förmig und eng an der Wange nach vorn kippend, nicht seitlich am Kopf herabhängend. Die Kippfalte des Ohres befindet sich oberhalb der Schädellinie. Ohrleder mäßig dick.

Hals

Trocken und muskulös, ohne Wamme, von passender Länge,   sich zu den Schultern hin allmählich verbreiternd.

Körper

Rücken: Kurz, gerade und kräftig, ohne Schlaffheit.

Lendenpartie: Kraftvoll; sehr leicht gewölbt.

Brust: Tief, nicht breit.

Rippen: Vordere Rippen mäßig gewölbt, hintere Rippen gut zurückreichend.

Rute

Üblicherweise kupiert. Kupiert: Ziemlich hoch angesetzt und fröhlich getragen, jedoch nicht über den Rücken gezogen oder geringelt. Von guter Stärke. Unkupiert: Ziemlich hoch angesetzt und fröhlich getragen, jedoch nicht über den Rücken gezogen. So gerade wie möglich. Rute von mässiger Länge, so dass die Gesamterscheinung des Hundes ausgewogen ist.

Gliedmaßen

Vorhand: Aus jedem Blickwinkel müssen die Vorderläufe gerade sein, wobei die Knöchelpartie wenig oder gar nicht erkennbar ist. Sie sollen von oben bis unten starkknochig sein.

Schultern: Lang und schräg, gut nach hinten gelagert,           fein an den Schultergelenken, klar umrissen am Widerrist.

Hinterhand: Kräftig und muskulös, nicht abfallend und frei von Schwäche.

Oberschenkel: Lang und kraftvoll.

Kniegelenke: Gut gewinkelt.

Sprunggelenke: Tief stehend.

Pfoten: Klein, rund und kompakt. Ballen hart und strapazierfähig. Zehen mäßig gewölbt. Weder nach innen noch nach außen gedreht.

Gangwerk

Vorder- und Hinterläufe bewegen sich geradeaus und parallel zueinander vorwärts. Die Ellenbogen bewegen sich parallel zum Körper, frei an dessen Seiten arbeitend. Die Kniegelenke drehen weder nach innen noch nach außen. Sprunggelenke nicht dicht nebeneinander stehend. Guter Schub kommt aus der geschmeidigen Hinterhand.

Haarkleid

Haar: Gerade, flach anliegend, glatt, hart, dicht und füllig.           Weder Bauch noch Innenseite der Schenkel dürfen kahl sein.

Farbe: Vorherrschend weiß, entweder einfarbig weiß, weiß mit lohfarbenen, schwarz und lohfarbenen oder schwarzen Abzeichen. Gestromte, rote oder leberbraune Abzeichen sind höchst unerwünscht.

Gewicht

Rüden: 7,3 bis 8,2 kg (16 bis 18 lbs)

Hündinnen: 6,8 bis 7,7 kg (15 bis 17 lbs).

Fehler

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muß als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.

NB

Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte   Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.